Lass uns annehmen, dass du mit ein paar Freunden eine Woche lang ein Boot charterst, z.B. in einem Paradies von dem wir alle träumen: die Karibik, Südfrankreich oder Thailand. Bei deiner Planung wird dir bewusst, dass du mindestens drei mal pro Tag deine Freunde mit genug zu Essen versorgen musst. Wie machst du das bloß? Das wichtigste ist eine gute Planung und das du gewisse Dinge beachtest. Wir helfen euch dabei, dass euer Segeltrip problemlos abläuft!

Vollgepacktes Boot

Um das Segelabenteuer sicher und gut zu planen, solltet ihr im Voraus eure Mahlzeiten planen. Bereitet Einkaufslisten vor, ortet lokale Supermärkte und verteilt die Aufgaben an Bord. Bevor du dich dafür entscheidest, dein Boot selbst mit Nahrung zu versorgen, solltest du mindestens eine Alternative in Betracht ziehen.

Lass das Charter-Unternehmen dein Boot versorgen

Wieso nicht? Es ist sicherlich einfacher als alles selbst zu organisieren. Wir bieten dir an, dein Boot gegen eine entsprechende Gebühr auszustatten. Wenn du zum ersten mal ein Bareboat charterst, ist es vielleicht besser, dein Boot ausstatten zu lassen. Der erste Tag deines Charter ist ziemlich stressig. Der Morgen beginnt mit einer Einweisung über alle Formalitäten, gefolgt von der Booteinweisung, welche einige Stunden dauern kann. Und bevor wir es vergessen, das ist dein erster Bootscharter, weshalb du ein bisschen nervös bist. Kein Grund zu Panik. Eine andere Sache die zu beachten ist, ist die Verfügbarkeit an entsprechender Nahrung in den jeweiligen „Supermärkten“. Je nachdem, in welchem Fischerdorf man sein Boot anlegt, kann es mal vorkommen, dass nicht alles zur Verfügung steht.

Versorge dein Boot selbst

Es gibt zwei Gründe warum du dein Boot selber versorgen solltest. Erstens kannst du genau das Essen aussuchen, welches du dir wünscht und zweitens ist es billiger. Mit einer guten und richtigen Plannung kannst du pro Woche min. 70€ oder mehr pro Person für eine Woche einsparen. Vielleicht scheint es auf den ersten Blick nicht allzu viel zu sein, aber auf ein kleines Budget kann dies schon enorme Auswirkungen haben. Außerdem kannst du auf die Vorlieben deiner Freunde eingehen und evtl. Allergien oder sonstige Faktoren miteinbeziehen.

Bevor du aber deinen Versorgungsplan erstellst, solltest du dir genau die Umgebung deiner Anlegehäfen anschauen, ob es genügend Supermärkte, Bäckereien, Fischläden und Restaurants gibt. Mit unserer Hilfe kannst du dir eine Segelroute zusammenstellen lassen, was dir die Plannung einfacher macht. Natürlich kann es vorkommen, dass du deine Route dem Wetter entsprechend anpassen musst, aber dein Essensplan sollte flexibel genug sein, um diesen Anpassungen zu entsprechen. Beziehe deine Crew mit in die Planungen ein, so wird am Ende jeder einzelne zufrieden sein, welches euren Trip noch besser macht!

P1130072

Essen von zu Hause

Der Schlüssel um die Kosten für dein Wunschessen niedrig zu halten ist unverderbliches Essen von zu Hause mitzubringen, vorallem dieses welches du unwahrscheinlich im Supermarkt vor Ort finden würdest. Erstelle dir am besten eine Liste für den Fall, dass du Nachschub brauchst. Je nachdem, was für ein Boot du charterst, wirst du nicht all zu viele Schränke haben wo du deine Sachen verstauen kannst. Finde einen Platz an Board, unter den Sitzen z.B, an dem du Wasser, Milch etc. lagern kannst und Dinge, die du nur ab und zu brauchst. Sachen die du häufiger benutzt, wie Kaffee, Zucker etc. solltest du im Schrank lagern. Das größte Problem sind verderbliche Waren. Natürlich verfügst du über einen Kühlschrank an Bord, doch dieser wird nicht all zu groß sein. Deswegen solltest du versuchen den Platzverbrauch im Kühlschrank zu minimieren. Achte beim Kauf von Milch z.B. darauf, dass sie bis zum Öffnen nicht gekühlt werden muss, ebenso wie Eier, Früchte oder Gemüse.

Wir hoffen, dass ihr nun besser vorbereitet seid für euren Urlaub mit eurer Familie oder Freunden. Falls wir euch bei eurer Planung behilflich sein können, schaut einfach bei uns vorbei und  kontaktiert uns!