Unter der breiten Palette von Segeldestinationen, die aBoatTime anbietet, finden Sie auch Vigo, Hauptstadt und größte Stadt in der spanischen Region Galizien. Gleichzeitig ist Vigo der Beginn der fünf bekannten Flussmündungen namens Rías Baixas.

Die Rías Baixas gelten als die größten galizischen Flussmündungen, die durch die Schönheit der Strände und Klippen gekennzeichnet sind. Es existiert eine Legende, die besagt, dass diese Flussmündungen ein Zeichen Gottes sind, da er hier seinen Handabruck hinterließ, um sich auszuruhen als er die Welt erschuf: Die fünf Flussmündungen könnten gut zu dem Mythos passen.

Die tatsächliche Bildung dieser Rías ist ein Ergebnis der Wasser-Erosionen in Zusammenhang mit den Bewegungen der Erdplatten. Alte Täler in Galizien wurden von dem Meer vor Millionen von Jahren geflutet und erschufen große Salzwasserschichten, die vom offenem Ozean geschützt wurden, was die Entwicklung eines einzigartigen Ökosystems ermöglichte.

 

Sanxenxo, das Juwel der Rias Baixas               

Die Stadt Sanxenxo gilt als die Hauptstadt des Tourismus in der Region. Die Bevölkerung der Stadt ist jung und die Stadtentwicklung ist modern. Das liegt an dem touristischen Boom, der das Nachtleben und vor allem den Strand der Stadt verwandelt hat.

Das Zentrum des nautischen Tourismus in der Stadt ist der Hafen, der gute Anlegemöglichkeiten bietet – vor allem für Segelschiffe. Es gibt auch einige kleine Fischerboote, die weiter oben an der Mündung arbeiten und dort im Hafen ankern.

Sanxenxo ist nicht der einzige schöne Ort in der Region. Es gibt viele schöne Buchten in der Provinz Pontevedra, vor allem entlang der Halbinsel Morrazo. Die Buchten von San Simon, Aldan und Bueu müssen Sie unbedingt auf Ihre Urlaubsliste setzen, wenn Sie einen Segeltörn in Galizien planen. In der Nähe von Vigo befindet sich Combarro, ein Ort mit der wundervollsten Gruppe von „hörreos“ und „cruceiros“. Das sind Kornspeicher und Steinkreuze auf einer Säule, welche typisch für die Region sind. Nicht weit von diesem Ort entfernt befinden sich zwei bekannte Gebäude – das Kloster von Poio und etwas weiter entfernte Kloster von Armenteira.

Nationalpark der Atlantischen Inseln

The rocks of Islas Cies in Vigo, Galicia

In der Umgebung der Rías Baixas befindet sich eine der schönsten Landschaften, die eine Symbiose zwischen Land und Meer bietet. Der Nationalpark Pontevedra auf den Atlantischen Inseln umfasst die Cies Inseln, die Inseln Ons, Cortegada und Sálvora. Diese vier felsigen Inselgruppen bieten verschiedenartige Landschaften: wilde Klippen im Westen mit Blick auf den Atlantischen Ozean sowie ein Landschaftsbild geprägt von schönen Stränden und Dünen, die landeinwärts in Richtung der Flussmündungen ragen. Solch eine erstaunliche ökologische Vielfalt zieht die Kolonien der Seevögel an, die diese Inseln bewohnen. Des weiteren ist der Meeresboden wichtig in Bezug auf die biologische Vielfalt von Fischen und Schalentieren, Algenwäldern und die Präsenz von mehreren Arten von Delphinen. Darüber hinaus ist die Insel Cortegada die Heimat des größten Lorbeerwaldes in Europa.

Um diese natürliche Schönheit zu erhalten, ist der Verkehr zu den Cies Inseln auf 2.200 Personen pro Tag beschränkt. Außerdem ist die einzige Übernachtungsmöglichkeit ein Campingplatz mit Platz für bis zu 800 Personen. Auf den Wegen der Inseln kann man malerische Sandstrände, spektakuläre Höhlen und Klippen entdecken. Diese paradisische Umgebung kann kein Hindernis dafür sein, ebenfalls etwas über die Kultur zu erfahren. Sie können zum Beispiel eine vorrömische Siedlung auf den Cies Inseln besuchen.

Die Gastronomie der Region

Die Küche der Rías Baixas ist fast unerschöpflich. Sie besteht aus Produkten vom Land und aus dem Meer. Die Schalentiere aus Galizien sind berühmt für ihren Geschmack, obwohl die Fisch- und Fleischgerichte ebenfalls köstlich sind – besonders, wenn Sie von einem guten Albariño-Wein begleitet werden.
Fishing boat in Cambados
Der kalte Winter wird mit anderen Getränken wie Weinbrand und „queimada“ bekämpft. Im Sommer überfluten gastronomische Messen und Festivals die Dörfer der Region und bieten eine hervorragende Gelegenheit, die regionale Küche auszuprobieren. Unter allen Veranstaltungen ist die Albariño Messe in Cambados die berühmteste und wurde zum nationalen Touristeninteresse deklariert.

Quelle: http://guiarepsol.com